Kleine Joseph Campbell Enzyklopädie der Mythologie

[Abendland- [Alter-  [Bewusstsein-  [Bücher-  [Buddha-  [Computer]  [Dualismus-  [Dürckheim, Karlfried]   [Eckhart, Meister[Ewigkeit]
[
Furcht-  [Frauen -  [Geld-  [Goethe, J.W. v.]  -  [Göttin-  [Gott-  [Gral]  [Heldenreise-  [Indien-  [Jesus-  [Joyce, James-  [Jung, C.G.]     [Katastrophen [Kathedralen-  [Kindheit-  [Kitsch-  [Kunst]
[Künstler
-  [Leben]
  -  [Mann, Thomas]  -  [Maya-  [Mitleid [Monotheismus]
[
Musik-  [Mystik-  [Mythologie-  [Natur-  [
Politik-  [Raumfahrt]
[Religion -  [Rituale-  [Schamanismus -  [Sinn [Sport -  [Stille]
[Symbole
-  [Tod-  [Traum-  [Wolfram von Eschenbach-  [Zen]

[Zimmer, Heinrich-  [Zukunft]

 

~ Katastrophen ~

"Jede Katastrophe, die du überleben kannst, führt zu einer Aufwertung deines Charakters, deine Persönlichkeit, und deines Lebens. Was für eine Gelegenheit! Dies sind die Momente, wenn die Spontaneität deines eigenen Wesens zu fließen vermag."

(Joseph Campbell, Reflections on the Art of Living)

Dämonen glaubt man gemeinhin bekämpfen zu müssen. Manche Dämonen wollen jedoch heruntergeschluckt und verdaut werden, damit wir an ihnen wachsen können (vgl.: Reflections). Gelingt es, die Katastrophe, die man bekämpft, anzunehmen als eine Situation, die nun einmal da ist, und die es in das eigene Leben und Bewusstsein zu integrieren gilt, dann lässt es sich ungleich gelassener kämpfen. 

Jesus lehrte, dass wir unsere Feinde lieben sollten. Der Dalai Lama lehrt, dass wir unsere Feinde als unsere Lehrer betrachten sollen. Sie ermöglichen uns, zu wachsen. Daher gilt es, Leiden anzunehmen, um daran zu reifen. Furcht mag uns zuweilen daran hindern; Mythologie und Mystik jedoch bieten Wege, Furcht zu überwinden und ja zu sagen zum lebendigen Augenblick, der in besonderen Momenten als Ausdruck von Ewigkeit erfahren werden kann.

Im Menschen nimmt das undifferenzierte Bewusstsein Gestalt an. Wir sind die Augen der Transzendenz. Mit dem Aufkommen von empfindenden Wesen sind im Laufe der Evolution auch Leid und Schmerz in die Welt getreten. Ohne Leid und Schmerz gäbe es auch keine empfindenden Wesen. Katastrophen gehören zur Ordnung des Kosmos: Ohne Tod kein Leben. Das chaotische Zusammenbrechen von Ordnungsstrukturen ist als ein wesentlicher Bestandteil natürlicher Entwicklungsprozesse nicht aus der Welt zu denken.

Katastrophen lassen sich mildern, nicht jedoch grundsätzlich aus der Welt schaffen. Wenn es gelingt, eine Krankheit oder ein Unglück als Chance zu begreifen, bieten  sie vielleicht sogar eine Gelegenheit, an den Umständen zu einer umfassenderen Persönlichkeit zu reifen. Die beste Art, der Welt in all ihrer Bedrohlichkeit zu begegnen, besteht daher, wie es im Buddhismus heißt, in einer "freudvollen Teilnahme an den Sorgen der Welt".

 

___________________________________

Quellen und weiterführende Literatur:

~ Reflections on the Art of Living. A Joseph Campbell Companion

~ Die Kraft der Mythen

 

Copyright 2004-2006 Sukhavati.de. All rights reserved