Kleine Joseph Campbell Enzyklopädie der Mythologie

[Abendland- [Alter-  [Bewusstsein-  [Bücher-  [Buddha-  [Computer]  [Dualismus-  [Dürckheim, Karlfried]   [Eckhart, Meister[Ewigkeit]
[
Furcht-  [Frauen -  [Geld-  [Goethe, J.W. v.]  -  [Göttin-  [Gott-  [Gral]  [Heldenreise-  [Indien-  [Jesus-  [Joyce, James-  [Jung, C.G.]     [Katastrophen [Kathedralen-  [Kindheit-  [Kitsch-  [Kunst]
[Künstler
-  [Leben]
  -  [Mann, Thomas]  -  [Maya-  [Mitleid [Monotheismus]
[
Musik-  [Mystik-  [Mythologie-  [Natur-  [
Politik-  [Raumfahrt]
[Religion -  [Rituale-  [Schamanismus -  [Sinn [Sport -  [Stille]
[Symbole
-  [Tod-  [Traum-  [Wolfram von Eschenbach-  [Zen]

[Zimmer, Heinrich-  [Zukunft]

 

~ Gott ~

"Gott ist eine Metapher, die alle Kategorien des menschlichen Denkens transzendiert, sogar die Kategorien von Sein und Nichtsein."

(Joseph Campbell, The Hero's Journey

Gott - kosmische Formen Mikro gleich MakroDie Theologien der Religionen aus aller Welt versuchen, den Begriff Gott mit Inhalt zu füllen. Diese Inhalte jedoch sind Projektionen unseres Vorstellungsvermögens, das sich entwickelt hat in der Auseinandersetzung mit einer oft rauen Umwelt, in der wir zu bestehen haben.

Unser Gehirn, das Sinneseindrücke verarbeitet und zu einem Weltbild zusammenschmiedet, leistet nur unvollkommene Arbeit. Jener walnussförmige Zusammenschluss unserer grauen Zellen, der uns ein Weltbild erschafft, hat sich evolutionär entwickelt, um uns ein Überleben zu ermöglichen, nicht um die Welt so zu erfahren wie sie wirklich ist. Wir nehmen die Welt wahr, indem sie für unser Überleben relevant ist. Gott gehört nicht dazu. 

In der mystischen Identitätserfahrung mag eine Gottesbegegnung in Form einer allumfassenden Vergegenwärtigung stattfinden, der Mystiker jedoch lehnt einen vermenschlichten und letztendlich trivialisierenden Gottesbegriff ab. Der Begriff Gott (vielleicht mehr noch als Göttin) ist so sehr mit konkreten Vorstellungen verbunden worden, die doch nur dem Erfahrungsbereich des Einzelnen innerhalb seiner kulturellen Rahmenbedingungen spiegeln, dass mancher lieber von Transzendenz spricht.

Im Tao Te King heißt es: "Der Name der gesagt werden kann, ist nicht der Name des Namenlosen." Gott also ist nicht der Name Gottes, Göttin nicht der Name der Göttin, Transzendenz nicht der Name der Transzendenz. Die Welt will nicht seziert, sondern erfahren werden.

 

___________________________________

Quellen und weiterführende Literatur:

~ The Hero's Journey. Joseph Campbell on his Life and Work

~ Die Kraft der Mythen

~ Der Flug der Wildgans

 

Copyright 2004-2006 Sukhavati.de. All rights reserved