Kleine Joseph Campbell Enzyklopädie der Mythologie

[Abendland- [Alter-  [Bewusstsein-  [Bücher-  [Buddha-  [Computer]  [Dualismus-  [Dürckheim, Karlfried]   [Eckhart, Meister[Ewigkeit]
[
Furcht-  [Frauen -  [Geld-  [Goethe, J.W. v.]  -  [Göttin-  [Gott-  [Gral]  [Heldenreise-  [Indien-  [Jesus-  [Joyce, James-  [Jung, C.G.]     [Katastrophen [Kathedralen-  [Kindheit-  [Kitsch-  [Kunst]
[Künstler
-  [Leben]
  -  [Mann, Thomas]  -  [Maya-  [Mitleid [Monotheismus]
[
Musik-  [Mystik-  [Mythologie-  [Natur-  [
Politik-  [Raumfahrt]
[Religion -  [Rituale-  [Schamanismus -  [Sinn [Sport -  [Stille]
[Symbole
-  [Tod-  [Traum-  [Wolfram von Eschenbach-  [Zen]

[Zimmer, Heinrich-  [Zukunft]

 

~ Göttin ~

"Das äußerste Wort in unserer Sprache für das, was transzendent ist, lautet Gott.  Aber damit hat man einen Begriff, verstehen sie? Man stellt sich Gott als Vater vor. In Religionen, in denen die Mutter die Göttin oder Schöpferin ist, erscheint die ganze Welt als ihr Leib. Es gibt kein Anderswo. Der männliche Gott ist gewöhnlich irgendwo anders."

(Joseph Campbell, Die Kraft der Mythen)

Göttin - Ton Statue von Maria WeigelGott oder Göttin? Welcher Bezeichnung wir den Vorzug geben, hängt von unseren eigenen Vorstellungen und Vorlieben, sicher auch von unserem eigenen Geschlecht ab.

Letztlich ist es jedoch absurd, der letzten Wirklichkeit überhaupt ein Geschlecht zuschreiben zu wollen. Geschlechtlichkeit ist ein Produkt der Evolution im Dienst der Fortpflanzung, das seit rund 1,5 Milliarden Jahren existiert. Wie sollte sie von theologischer Relevanz sein?

Die von uns verwendeten Metaphern beeinflussen jedoch unser Weltbild, und so ist es keineswegs gleichgültig, mit welchen Attributen wir das Göttliche metaphorisch ausstatten.

Im Göttinnenkult der Jungsteinzeit, bei dessen Erforschung Marja Gimbutas Pionierarbeit geleistet hat, galt die Erde selbst als heilig. Das Leben entspringt dem Schoß von Mutter Erde und geht am Ende wieder ein in das Mysterium ihres allumfassenden Körpers. Die Gräber der Jungsteinzeit, zuweilen Eiform und Gebärmutter nachbildend, zeugen von der Vorstellungswelt einer Kultur, welche die Natur mit weiblichen Attributen ausstattete. Die Erfahrung des weiblichen Körpers als dem Ursprung von Geburt und Leben musste die Vorstellung einer weiblichen Gottheit nahelegen. 

Wie so oft, versuchten die Urväter der monotheistischen Tradition, vorangegangene Kultformen auf den eigenen Vatergott zu übertragen. So etwa, wenn der die Rede ist vom Schoße Abrahams. Eine Vorstellung, die nicht so recht passen will: "Wen kümmert schon Abrahams Schoß?" (The Way of Myth)?

 

 

(Abb.: Keramik von Maria Lucia Weigel)

___________________________________

Quellen und weiterführende Literatur:

~ Die Kraft der Mythen

~ Mythos 1.4: From Goddesses to God (Video)

~ The Way of Myth

 

Copyright 2004-2006 Sukhavati.de. All rights reserved